Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 06

Die heutige Etappe starten wir mit einem Kilometerstand von 227 und 1780,9 Betriebsstunden. Die Sonne scheint, kaum Wind, also steht ein schöner Tag bevor. Heute soll es nur bis zum Veenpark gehen, also eine sehr kurze Etappe, deshalb wollen wir auch erst am Nachmittag starten.

Vor der Oranjesluis
Abbiegung in den König-Willem-Alexander-Kanaal

Da wir unmittelbar vor der Oranjesluis liegen, können wir losmachen, wenn die Kammer da ist, und das ist um 13 Uhr. Die Oranjesluis bringt uns 1,5m zu Berg, wir sind auf dem Bargermeerkanaal und nach 1,5 Kilometer biegen wir in den König-Willem-Alexander-Kanaal ein, und erreichen die Spaarsluis, die uns 1,2m zu Berg bringt.

König-Willem-Alexander-Kanaal
In der 2. Kammer der Koppelsluis

Nach 3 weiteren Kilometern folgen 2 Schleusen unmittelbar hintereinander, deshalb auch treffend Koppelsluis genannt. Die erste Kammer bringt uns 1,5m zu Tal und in der zweiten Kammer geht es dann 3m abwärts. So erreichen wir dann um 14:30 Uhr den Scholtjeskanaal und biegen um 14:40 Uhr in die Sint Josefvaart ein, die uns zum Veenparkkanaal (Veenvaart) bringt. Wir fahren durch die offene Veenpark-Sluis und erreichen dann um 15 Uhr den Anleger des Veenparks. Auch hier gibt es Strom vom Münzautomat, und an der stillgelegten Veenpark-Sluis gibt es auch Duschen und Toiletten, allerdings nur über eine Klappbrücke erreichbar. Die Klappbrücke ist während der Öffnungszeiten des Parks (10-17 Uhr) auch geöffnet, somit muß hier tagsüber das Beiboot seine Dienste tun.

Scholtjeskanaal 
Veenvaart

Der freundliche Hafenmeister kommt am Abend kassieren. Parkbesucher liegen eine Nacht kostenlos, und die Karten lassen sich zum Sonderpreis direkt beim Hafenmeister lösen.

Veenpark-Anleger
Veenpark-Anleger

Veenpark-Brücke
Veenpark-Sluis

Heute sind wir dann nur 9 km gefahren, haben aber 4 Schleusen passiert, und dafür knapp 2 Motorstunden gebraucht.

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 07

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 07

Heute bleibt TOXY am Liegeplatz, und das auch vollkommen geplant, denn wir besuchen den Veenpark.

Veenpark – Eisenbahn

Veenpark – Bahnhof

Der Park ist wirklich einen Besuch wert, und hat auch die typisch niederländische Gastronomie für Gross und Klein …

Torfabbaugebiet
Torfabbaugebiet – Bahnhof

Und auch unsere Bordhunde dürfen in den Park und auch mit der Eisenbahn fahren.

Anzeige

Veenpark-Eisenbahn mit echter torfbetriebener Dampflokomotive

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 08

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 08

Heute haben wir eine grössere Etappe geplant, es soll bis Haaren/Ems gehen, deshalb brechen wir auch schon um 9:00 Uhr auf. Die Instrumente zeigen 1782,7 Betriebsstunden und 236 Kilometer, als wir ablegen und die Oosterdiep Richtung Compasscuum-Kanaal befahren. Nach 2 beweglichen Brücken erreichen wir um 9:45 Uhr die Compasscuum-Sluis, die uns 1,5 m zu Tal bringt, und nach weiteren 2 Brücken die Jaansenverlaat-Sluis. Hier geht es ebenfalls 1,5 m zu Tal. Die Brücken und Schleusen sind perfekt koordiniert, so daß es kaum zu Wartezeiten kommt.

Compascuum-Kanaal
Compascuum-Kanaal

Zwei Brücken weiter sind wir dann auf dem Staads-Compasscuum-Kanaal, der ebenfalls 6 bewegliche Brücken hat. Hier gibt es viele Liegemöglichkeiten, auch teilweise mit Strom und Nahversorgungsmöglichkeiten.

Compascuum-Kanaal
Ganz schön eng – und der Platz wird ausgenutzt

Gegen 11:55 Uhr erreichen wir dann die Verlaat-Sluis, und schaffen es noch kurz vor der Mittagspause 1,5 m zu Tal. Unmittelbar nach der Schleuse geht es steuerbords ab in den Haaren-Rütenbrock-Kanal. Hier kommt nach 100 Metern die ehemalige Grenzstation, und wir machen im „Niemandsland“ unsere Mittagspause.

Grenzgebiet Niederlande – Deutschland
Die deutsche Seite des Grenzgebiets

Um 13 Uhr geht es weiter in die Grenzschleuse (Schleuse 4), die uns nur 30 cm zu Tal bringt. Alle 4 Schleusen und Brücken des Haaren-Rütenbrock-Kanals werden von der Schleuse 1 in Haaren fernbedient.

Haaren-Rütenbrock-Kanal
Haaren-Rütenbrock-Kanal

Sofern man sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 5 km/h, lässt sich der Kanal ohne grosse Wartezeiten passieren. Schleuse 3 bringt uns gegen 13:40 Uhr um 40 cm zu Tal, nach 2 Brücken sind wir um 14:35 Uhr an Schleuse 2, die ebenso zu Tal geht und auch nur eine geringe Hubhöhe hat. Nach mehreren Hubbrücken erreichen wir dann um 15:50 Uhr die Schleuse 1 in Haaren. Bevor es zu Tal geht, ist hier dann auch die Gebühr von 5 € für die Passage des HRK zu entrichten.

Schifffahrtsmuseum Haaren
TOXY im Yachthafen Emspark

Um 16 Uhr verlassen wir die Schleuse, und damit den Haaren-Rütenbrock-Kanal, und biegen über Steuerbord als Bergfahrer in den Dortmund-Ems-Kanal ein. Nach einem knappen Kilometer fahren wir dann auf der Steuerbordseite in den Yachthafen Emspark ein, und machen gegen 16:15 Uhr in einer Box fest. Abends geht es zu Fuß nach Haaren/Ems, wir kehren in ein griechisches Restaurant ein, und lassen den Abend ausklingen.Die heutige Etappe hatte bei 7 Schleusen eine Distanz von 27 km. Die Strecke sind wir mit 5 Motorstunden gefahren.


Anzeige*

* Solltet ihr über diese Links bei Amazon etwas kaufen, erhalten wir eine kleine Provision.


Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 09

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 09

Wir müssen Vorräte bunkern, und wollen uns Haaren/Ems anschauen, deshalb hat TOXY heute einen Tag Pause und bleibt im Yachthafen Emspark.

Yachthafen Emspark
Yachthafen Emspark

Haaren/Ems ist ein schönes Städtchen. Der Hafen stellt Handkarren zum Bunkern zur Verfügung, und gute Lokale gibt es hier auch in Reichweite.

Haaren/Ems

Yachthafen Emspark

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 10

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 10

Die heutige Etappe starten wir mit einem Kilometerstand von 263 und 1787,7 Betriebsstunden. Wir verlassen unsere Box gegen 12 Uhr, bunkern noch Trinkwasser, und sind dann ab 12:20 Uhr auf dem Dortmund-Ems-Kanal in Bergfahrt. Gegen 13 Uhr erreichen wir die Schleuse Hüntel. Nach 20 min. Wartezeit können wir einfahren. Wir schleusen zusammen mit einem Boot der Wasserschutzpolizei. Nach 3m zu Berg geht es weiter Richtung Süden, bis wir um 14:30 Uhr die Schleuse Meppen erreichen. Hier das gleiche Spiel, 20 Minuten warten, diesmal aber haben wir die große Kammer für uns alleine.

Schleuse Hüntel
Windmühle bei Meppen

Alle guten Dinge sind drei, so fahren wir um 15:45 Uhr in die Schleuse Varloh ein. Keine Wartezeit, große Kammer wieder für uns alleine, besser geht’s nicht. Um 17:40 Uhr erreichen wir dann unser Tagesziel, den Yachthafen des EYC Lingen in der Hanekenföhr, und machen längsseits fest.

Dortmund-Ems-Kanal
Hühnermama auf dem Nest

Ein relativ unspektakulärer Tag, den wir beim Grillen ausklingen lassen. Heute sind wir 39 km gefahren, haben 3 x geschleust, und die Maschinen 4,1 Std. arbeiten lassen.

Einfahrt zum EYC Lingen
TOXY beim EYC Lingen

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 11

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 11

Mit einem Stand des Tageskilometerzählers von 303 km und 1791,8 Betriebsstunden verlassen wir gegen 11:00 Uhr den Ems-Yacht-Club Lingen und erreichen nach 30 Minuten die Schleuse Gleesen. Die Kammer fährt gerade erst hoch, also warten. Nach 5 Metern zu Berg verlassen wir dann um 12:15 Uhr die Schleuse Gleesen, und nach schlappen 3 km schon vor der nächsten Schleuse zu sein. Hesselte zeigt 2 grüne Lichter, also direkt rein. Diesmal geht es 3 m zu Berg.

Langweilig, nur Schleusen …
Abzweig nach Nordhorn

Eine halbe Stunde später folgt dann Venhaus Schleuse. Auch hier nur kurze Wartezeit und wieder 3 m zu Berg. Dann 9 km weiter zur Schleuse Altenrheine, wir warten am Sportbootanleger und nutzen die Zeit für einen Gassigang mit den Bordhunden.

Alleine in der grossen Kammer
Liegeplatz Altenrheine

Um 15:15 Uhr können wir einfahren, schleusen wieder zu Berg, und entdecken bei der Ausfahrt wunderschöne Sportbootliegeplätze in der ehemaligen, stillgelegten kleinen Kammer. OK, reicht für heute, und wir beenden die Etappe schon um 15:30 Uhr.

Ein schöner Liegeplatz …
… auch ideal für die Bordhunde

Heute standen dann bei einer Distanz von 25 km vier Schleusen auf dem Programm, die Maschinen verrichteten 3,1 Std. ihre Arbeit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.