Die Neptun 22, hier das Modell „Miglitsch“ aus den 1970’ern ist ein kleiner, trailerbarer Segler. Sie ist 6,80m lang, 2,50m breit und bringt eine gute Tonne auf die Waage.
Standardmäßig ist das Deck mit einem Bugkorb und einen Heckkorb ausgestattet, dazwischen sind ummantelte Drahtseile mit einer Stärke von 4 mm gespannt, und werden durch weitere Relingsstützen stabilisiert.
Eigentlich alles was man braucht, um sich an Deck sicher zu fühlen, wenn das Boot beim Segeln krängt, aber nicht immer praktisch.
Das haben wir optimiert, und zeigen euch hier, wie wir es gemacht haben.

Neptun 22 mit der originalen Reling

Das Bild zeigt die Neptun 22 im Originalzustand. Hat man die Möglichkeit längsseits anzulegen, und steigt an der Seite aus, ist es für eine normale Person überhaupt kein Problem, über den Relingdraht zu steigen. Will man aber Menschen, die nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind, an Bord nehmen, ist das schon weitaus schwieriger, und wenn dann noch der 25kg Hund über die Reling gehoben werden muss, ist es mit dem Spaß vorbei. Hier ist also dringend eine Optimierung notwendig.

Originale Reling

Wie auf dem Bild zu erkennen ist, sind die originalen Relingsstützen in Relingsfüssen montiert, und dort mit einer Klemmschraube M6 befestigt.

Durch die Relingsstützen sind dann die ummantelten Drahtseile gezogen. Hinten sind sie mit einem aufgepresstem Gabelterminal am Heckkorb befestigt, und vorne ist ein Wantenspanner montiert.

An einem Ende des Wantenspanners ist das Drahtseil ebenfalls eingepresst, das andere Ende hat ein Gabelterminal zur Befestigung am Bugkorb.

Öffnet man den Wantenspanner komplett, und entfern auch die Sicherungsmutter, können die Seile nach hinten herausgezogen werden.

Das neue Relingselement

Wir haben uns 2 Edelstahl-Relingelemente und noch 2 zusätzliche Relingfüsse besorgt. Nach Demontage der Drahtseile wurden jeweils die hinteren, originalen Relingstützen entfert. Die beiden neuen Relingelemente wurden unten auf die gleiche Länge, wie die originalen Stützen eingekürzt.


Anzeige *

* Zuletzt aktualisiert am 19. Mai 2024 um 22:15 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise und Verfügbarkeit inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Für den Kauf dieser Produkte gelten die Angaben zu Preis und Verfügbarkeit, die zum Kaufzeitpunkt auf den maßgeblichen Amazon-Websites angezeigt werden. Solltet ihr über diese Links bei Amazon etwas kaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Für euch ändert sich der Kaufpreis dadurch nicht.


Dann wurden die neuen Relingfüsse im vorderen Bereich angesetzt, 4 Löcher gebohrt, mit Dichtungsmasse eingedichtet, und mit 4 Senkschrauben M6 x 25mm, auf der Unterseite (man kommt von den Backskisten daran) mit großen Karosserie Scheiben und selbstsichernden Edelstahlmuttern, befestigt.

Der Relingdraht wurde entsprechend gekürzt, und mit Klemm-Gabelterminals versehen. Hier wird der Draht nicht verpresst, sondern von 3 Madenschrauben gehalten.

Ketten mit Schäkel und Karabiner

Im hinteren Bereich habe wir 5 mm Edelstahlkette entsprechend abgelängt, an einer Seite angeschäkelt und an der anderen Seite mit einem Karabiner versehen.

Die optimierte Reling

Unser Eindruck: Perfekt 🙂

Ein- und Aussteigen ist jetzt viel einfacher, die Hunde springen auf Kommando selber an Bord, und sind die Ketten dann wieder eingehangen, ist auch das Sicherheitsgefühl beim Segeln wieder vorhanden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.