Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 12

Um 11:30 Uhr verlassen wir die Liegestelle Altenrheine, nachdem wir uns vorher beim zu Fuß erreichbaren Bäcker versorgt haben. Der Tageskilometerzähler zeigt 328 km, der Betriebsstundenzähler 1794,9 Stunden. Um 12:10 Uhr erreichen wir die Schleuse Rodde, die uns nach einer halben Stunde Wartezeit ca. 3,5 m zu Berg bringt. Gegen 13:15 steht dann Bevergern Schleuse auf dem Programm. Die Schleuse hat eine relativ große Hubhöhe, und braucht dementsprechend lang, deshalb lässt sich der Schleusenwärter auch nicht auf eine Einzelschleusung ein, und wir müssen auf ein Berufsschiff warten. Das kommt dann auch um 14:15 Uhr, und wir fahren dahinter in die Kammer, die uns über 8 m nach oben bringt.

Einfahrt Schleuse Bevergern
Am „nassen Dreieck“

Direkt nach der Ausfahrt aus der Schleuse Bevergern erreichen wir um 14:55 Uhr das „nasse Dreieck“. Wir machen einen kurzen Abstecher in den Mittellandkanal, und legen gegen 16:05 Uhr in der Marina Recke, jetzt mit neuen Inhabern unter dem Namen Marina Merschmeyer, an.

TOXY in der Marina Merschmeyer
Der Küchenchef beim Grillen

Heute sind wir 22 km gefahren, haben 2 Schleusen passiert, und dafür 3,3 Motorstunden gebraucht.

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 13

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 13

Wir erwarten heute Abend Besuch, also bleiben wir noch einen Tag in Recke, da hier das hervorragende Grillbuffet lockt.

Die andere Seite des Hafenbeckens
Spielplatz in der Marina Merschmeyer

Tagsüber bunkern wir noch ein paar Vorräte, und richten unseren Schiffshaushalt wieder her.

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 14

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 14

Um 11:40 Uhr verlassen wir die Marina Recke, und fahren wieder Richtung Dortmund-Ems-Kanal. Der Tageskilometerzähler zeigt 350 km, der Betriebsstundenzähler 1798,2 Stunden. Gegen 13:10 Uhr biegen wir dann am nassen Dreieck über Backbord in Richtung Münster ab.

Auf dem Dortmund-Ems-Kanal
Badestopp am Sportbootanleger

Um 14:40 Uhr machen wir einen Badestop an der Liegestelle bei DEK-KM 89 am Westufer. Wir gehen mit den Bordhunden spazieren, und machen eine Kleinigkeit zu essen. Um 15:40 Uhr setzen wir die Fahrt fort, und erreichen gegen 16:50 Uhr die Marina „Alte Fahrt Füstrup“.

Einfahrt in die „Alte Fahrt Füstrup“

TOXY in der Marina Füstrup

Heute haben wir 42 km mit 3,9 Motorstunden zurückgelegt.

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 15

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 15

Mit einem Stand des Tageskilometerzählers von 392 km und 1802,1 Betriebsstunden verlassen wir gegen 11:00 Uhr die Marina „Alte Fahrt Füstrup“. Um 12:00 Uhr erreichen wir die Schleuse Münster, die Mittelkammer zeigt grünes Licht, ein Berufsschiff fährt gerade ein, wir dürfen direkt mit einfahren. Super, keine Wartezeit. Es geht 6,5 m zu Berg und wir können unsere Fahrt gegen 12:15 Uhr fortsetzen.

Münster Schleuse
TOXY im Yachthafen Kranenkamp, Senden

Um 14:30 Uhr erreichen wir unser Tagesziel, den Yachthafen Kranenkamp in Senden. Hier geht es (wie immer, wenn wir hier festmachen) am Abend in das Balkan-Restaurant des Campingplatzes, das uns mit hervorragendem Essen und einem oder mehreren Slivos verwöhnt.

Für die heutige Distanz von 34 km haben wir 3,6 Stunden unsere Maschinen im Einsatz gehabt, und 1 Schleuse passiert.


Anzeige*

* Solltet ihr über diese Links bei Amazon etwas kaufen, erhalten wir eine kleine Provision.


Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 16

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 16

Heute machen wir Hafentag, weil wir wunderschönes Badewetter haben, und in Kranenkamp hervorragende Möglichkeiten zum Schwimmen und Sonnen sind.

Am späten Nachmittag fahren wir mit dem Schlauchboot nach Senden, um noch etwas einzukaufen.

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 17

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 17

Immer noch super Sommerwetter. Wir haben nur eine kurze Etappe eingeplant, unser Tagesziel ist Olfen. Mit 1805,7 Betriebsstunden auf dem Zähler und 426 km auf der Uhr verlassen wir Senden gegen 12:45 Uhr.

Um 13:45 Uhr legen wir dann am Wasserwanderrastplatz Lüdinghausen an, um zu Baden und etwas einzukaufen. Hier gibt es in ca. 250m Entfernung vom Kanal einen riesigen Supermarkt, einen Baumarkt, sowie Sparkasse und Tankstelle. Um 15:00 Uhr fahren wir dann weiter, und erreichen gegen 16:00 Uhr den Yachthafen Olfen

Yachthafen Olfen
Yachthafen Olfen

Abends treffen wir noch eine Arbeitskollegin, die hier in Olfen wohnt, und essen zusammen in der City eine leckere Pizza und ein Eis.

Die heutige Etappe war nur 17 km kurz, die Maschinen liefen 1,7 Stunden.

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 18

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 18

Der Sportboot-Kapitän ist krank, das linke Ohr sitzt zu und schmerzt, also legen wir einen Tag Zwangspause ein.

Anzeige

Ich nutze die Zeit, um mich im Ort bei der Apotheke einzudecken, und etwas abzuschalten. Schade, ein herrlicher Sommertag, den wir nicht nutzen können.

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 19

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 19

Wir verlassen Olfen um 12:00 Uhr mit 443 km auf der Uhr und 1807,1 Stunden auf dem Betriebsstundenzähler.

Lippequerung des DEK
TOXY am Dattelner Meer

Gegen 12:50 Uhr erreichen wir das Dattelner-Meer. Wir funken den Schleusenwärter an, und erfahren, daß die Sperrung der Schleuse Hünxe aufgehoben ist. Somit fällt die Entscheidung gegen den Rhein-Herne-Kanal, und wir fahren gegen 13:00 Uhr mit dem Berufsschiff „Antonela“ in die Schleuse Datteln ein

Am Dattelner Meer
Einfahrt in die Schleuse Datteln

Jetzt geht es zu Tal, und wir folgen der „Antonela“ und schleusen zusammen in Ahsen, Flaeshein und Dorsten. Um 17:30 Uhr erreichen wir dann den DMYC Dorsten, und machen bei unseren Freunden für die Nacht fest.

TOXY beim DMYC Dorsten

Heute sind wir 41 km gefahren, haben 4 Schleusen passiert, und dafür 4,4 Stunden die Maschinen in Betrieb gehabt.

Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 20

Bootstour Veenvaart 2016
Bootstour Veenvaart 2016 – Tag 20

Um 12:35 verlassen wir den Hafen des DMYC Dorsten und brechen zur letzten Etappe auf. Der Tageskilometerzähler steht auf 484 km, der Betriebsstundenzähler auf 1811,5 Stunden.

DMYC Dorsten
TOXY beim DMYC

Gegen 13:55 Uhr erreichen wir die Schleuse Hünxe und können gegen 14:30 Uhr mit einem weiteren Sportboot hinter einem Berufsschiff einfahren. Um 14:50 Uhr geht es weiter, und wir erreichen gegen 15:50 Uhr die Schleuse Friedrichsfeld. Wir warten bis 16:20 Uhr und bekommen dann mit dem anderen Sportboot eine Einzelschleusung, weil die Kammer für die Bergfahrt benötigt wird.

So sind wir um 13:50 Uhr auf dem Rhein, und machen um 17:00 Uhr in einer Box im Yachthafen Wesel fest. Hier bleibt TOXY nach der Tour erst einmal liegen.

Endstand der Instrumente: 517 Kilometer, 1814,8 Betriebsstunden. (Anmerkung: In Wesel haben wir unser Schiff in den nächsten Tagen wieder vollgetankt, es passten 360 L Diesel hinein.)

Heute haben wir 2 Schleusen passiert, sind 33 km gefahren und die Maschinen haben 3,3 Stunden gearbeitet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.