Wir schreiben das Jahr 2021, und leider regiert Corona immer noch das Alltagsleben. Man ist also schon längere Zeit viel zu Hause, Haus und Garten sind mittlerweile in einem Top-Zustand, und irgendwann sollte auch die kleine Abstellkammer auf dem Dachboden mal aufgeräumt werden.

Und auf einmal waren sie wieder im Blickfeld: 5 Kartons, liebevoll im Jahr 1984 eingepackt, die Reste meiner Märklin H0 Modelleisenbahn. Sofort wurden die Erinnerungen wieder wach, wie viel Freude mir dieses Hobby in Kindheit und Jugend mal gebracht hat. Damals musste die Modelleisenbahn weichen, weil der Kellerraum als Partykeller gebraucht wurde, gut 37 Jahre später stellt man die berechtigte Frage: Warum eigentlich ?

Ich habe sie also ausgepackt, und sofort versucht, auf dem Boden ein Oval aufzubauen, und mal zu testen, was von den alten Sachen eigentlich noch funktioniert. Dann die große Überraschung, 12 von 15 Lokomotiven ließen sich sofort in Bewegung versetzen, zwar mit ungesunden Motorgeräuschen, aber sie funktionierten noch.

Märklin Drehkran

Der alte Märklin Drehkran hatte mich damals immer schon fasziniert, das passende Bedienpult war auch noch vorhanden, und so habe ich ihr direkt ausprobiert.

Das Magnet funktionierte, der Rest saß allerdings vollkommen fest.

Somit habe ich mal eben einen kompletten Nachmittag investiert, um den Kran komplett zu zerlegen, alle Lager zu reinigen und neu zu ölen, und ihn in mühevoller Kleinarbeit wieder zusammen zu bauen.

Dann kam der große Moment:

Alle Kabel anschließen und er ließ sich drehen, und auch das Magnet ließ sich heben und senken. Er lief also genauso gut wie vor fast 40 Jahren.

Das nenne ich mal qualitativ gutes Spielzeug.

Das gleiche Spiel dann bei der Drehscheibe und bei allen Lokomotiven. Gereinigt und geölt ließ sich fast alles wieder in Funktion bringen. Hier und da waren mal die Kohlen und Bürsten der Motoren abgenutzt, der eine oder andere Schleifer am Ende seiner Lebensdauer, aber nichts, was sich nicht mit vertretbarem Aufwand reparieren ließe.

Märklin Drehscheibe
Märklin Lokomotiven

Als sich dann meine Partnerin das alte Material angeschaut hatte, und meine Idee bekräftigt hat, im nächsten Winter damit zu beginnen, eine richtige Anlage mit Landschaft und allem drum und dran aufzubauen, war die Entscheidung gefallen: Das alte Hobby wird wieder zu neuem Leben erweckt 🙂


Anzeige *

* Solltet ihr über diese Links bei Amazon etwas kaufen, erhalten wir eine kleine Provision.


Als nächstes kam natürlich erst mal die Internetrecherche, wie denn aktuell der Stand der Dinge ist, und damit auch der erste Schock: Die alten Märklin-H0 M-Gleise wurden eingestellt, eine absolute Hiobsbotschaft, denn gerade die alten Sachen aus Metall waren noch super erhalten, währen bei den Kunststoffteilen schon einige Defekte zu finden waren, weil hier die Weichmacher ihre Funktion schon aufgegeben hatten. Glücklicherweise gibt der Gebrauchtmarkt hier noch einiges her.

Ansonsten hat durch Computer und Handys schon genug Digitalisierung Einzug gehalten, somit hat die Digitaltechnik auch nicht überzeugen können, und die alte Bauart mit Schalt- und Kontaktgleisen hat bei mir den Zuschlag bekommen.

Also war diese Entscheidung auch getroffen: Es wird eine klassische, rein analoge Anlage mit M-Gleisen !

Teppichbahn

Jetzt werden erst mal das Material auf Vordermann gebracht, Ersatzteile besorgt, fehlende Teile nachgekauft, und natürlich Gleispläne entworfen, damit es im späten Herbst dann mit dem Anlagenbau losgehen kann.

Die einzelnen Schritte werde ich hier für euch bloggen 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.