Inhaltsverzeichnis

Spielideen für Babys im Alter von 6 bis 9 Monaten

Glitzer-Flaschen

Alles was sich bewegt und dreht stellt eine besondere Faszination für Babys im Alter von 6 bis 9 Monaten dar. Vor allem dann, wenn man es selbst zum Drehen und Bewegen bringen kann.

Diese besonderen Flaschen eignen sich dafür wunderbar, da sie immer wieder umgestaltet werden können und dadurch nie langweilig werden.

Natürlich kannst du solche sensorischen Flaschen auch online kaufen, aber viel schöner ist es doch, wenn du sie selbst machst und das fast ganz umsonst.

Dafür greifst du dir einfach eine leere Plastikflasche (am besten eignen sich kleinere Flaschen) und schraubst sie auf. Nun kannst du sie fast mit allem füllen, was dir in die Finger kommt.

Hier findest du einige Möglichkeiten, um dir eine Inspiration zu holen:

Fliegendes Spielzeug

Gut eignet sich dafür ein Pappkarton, in die du kleine Löcher schneidest. Dann bindest du an die Lieblingsstofftiere deines Kindes ein Gummiband und verknotest es so, dass du es später auch gut wieder auf bekommst. Auf der Rückseite des Pappkartons befestigst du das Band nun mit etwas Klebeband und fertig ist ein wunderbares Spielzeug, dass du immer wieder verändern und verbessern kannst, sodass es nie langweilig wird. Dein Kind kann nun an den verschiedenen Spielzeugen ziehen und dabei zuschauen, wie seine Spielzeuge fliegen lernen!

Knoten lösen

Vielleicht hast du schon einmal gesehen, dass es eine Vielzahl von verschiedenen Spielzeugen gibt, die du deinem Kind in diesem Alter kaufen kannst und viele davon zielen darauf ab, dass das Kind etwas herausziehen oder entwirren kann. Neben den Produkten im Spielwarenladen kannst du aber auch zuhause diese Entwirrspiele selbst machen!

Vielleicht hast du ja einen O-Ball zuhause, der sich anfänglich wunderbar zum Greifenlernen eignet. Anstatt ihn nun in der Ecke verstauben zu lassen (weil er deinem Kind bestimmt schon langweilig geworden ist) nimmst du ein langes Seil oder Stoffreste, die du zu einem langen Seil verknotest. (Vielleicht hast du ja noch ein altes T-shirt im Schrank, dass du nutzen kannst) Das Seil steckst du dann in den O-Ball und fertig ist ein wunderbares Entwirrspiel, an dem dein Kind bestimmt Freude haben wird!

Essbare Fingerfarbe

Mit Farben matschen macht mit Sicherheit den meisten Kindern Spaß und uns Mamas auf jeden Fall auch, wenn wir uns dabei keine Sorgen um die Gesundheit unseres Kindes machen müssen!

Am besten setzt du dein Kind zum Spielen in den Hochstuhl oder an einen Tisch, den es als Spielfläche benutzen kann. Ein Lätzchen oder alte Kleidung sind auf jeden Fall auch empfehlenswert!

Für die Fingerfarbe mischt du einfach ein wenig Joghurt mit der oder den Farben deiner Wahl und schon kann das Matschen beginnen! Dein Kind wird bestimmt gespannt verfolgen, wie es mit seinen Händen Spuren und Muster oder neue Farbkombinationen erzeugen kann!


Anzeige *

* Solltet ihr über diesen Link bei Amazon etwas kaufen, erhalten wir eine kleine Provision.


Malen mit den Kleinsten

Man kann mit Kindern unter einem Jahr nicht malen? Das stimmt absolut nicht! Sicherlich ist es noch nicht so kontrolliert wie bei den Großen und sie brauchen auf jeden Fall noch mehr Unterstützung, aber dennoch können auch mit den Kleinsten spannende Kunstwerke entstehen, die sich auch super für Weihnachts-, Oster- oder Geburtstagskarten eignen!

Schnapp dir also dein Baby und ein wenig Tempera-Farbe (Tempera ist ungiftig und auswaschbar) und ein Blatt Papier. Mit den Füßen und Händen deines Babys kannst du nun so viele verschiedene Abdrücke erzeugen, wie du möchtest und mit ein bisschen Geschick kann man aus diesen Abdrücken dann Tiere, Weihnachtsmänner oder andere Kreaturen erzeugen.

Wasserperlen

Mit Wasserperlen lassen sich unheimlich viele neue Eindrücke sammeln. Sie können in der Hand zerquetscht, durch die Finger rieseln oder mit dem ganzen Körper erlebt werden. Für dein Kind ist diese Erfahrung sicherlich noch spannender als für dich, weil es das Phänomen ganz neu erforschen kann. Wie wäre es also mit einem kleinen Planschbecken, einer Wäschewanne oder einem kleinen Topf voll mit Wasserperlen? Auch für Sensory Bags oder Flaschen eignen sich die bunten Kugeln wunderbar und nach der Benutzung können sie einfach wieder getrocknet und neu verwendet werden.

Achte aber immer darauf, dass du ungiftige Perlen bestellst, sodass deinem Kind nichts passieren kann und beaufsichtige es die ganze Zeit beim Spielen mit den Kugeln!

Kleine Helfer

Kinder lieben es überall dabei zu sein und zu helfen. Egal ob beim Kochen, Wäsche waschen oder sonstigen Gelegenheiten, die sich im Alltag ergeben. Besonders spannend sind all die Aktivitäten, die sonst nur Erwachsene machen dürfen.

Dennoch gibt es viele Möglichkeiten dein Kind tagtäglich einzubinden. Beim Kochen kann dein Kind zum Beispiel umrühren, sofern möglich probieren oder anfassen. Warum also nicht die Paprika vorher vom kleinen Qualitätstester prüfen lassen?

Auch beim Wäsche machen oder Müll rausbringen kann dein Kind nicht nur dabei sein, sondern selbst ein Teil der Aktion werden. Die Wäsche in den Wäschekorb und in die Waschmaschine packen oder den Mülleimerdeckel öffnen macht den Kleinen nicht nur Spaß, sondern erfüllt sie mit Stolz und Selbstsicherheit, da sie merken, dass sie auch wichtige Dinge übernehmen können und dir nicht nur aufmerksam dabei zuschauen dürfen!

Spielplatzbesuch

Natürlich kannst du dein Kind noch nicht aufs Klettergerüst oder alleine in den Sandkasten schicken, aber dennoch bietet der Spielplatz euch schon jetzt eine Menge Möglichkeiten Erfahrungen zu sammeln! Rutschen und Schaukeln sind da die einfachsten Beispiele.

An einigen Spielplätzen gibt es sogar extra Schaukeln für Kinder ab 6 Monaten. Wenn der Spielplatz in deiner Nähe aber nicht über diese Möglichkeit verfügt ist das noch lange kein Anlass vorbei zu laufen. Du kannst einfach mit deinem Kind gemeinsam schaukeln, rutschen oder im Sand spielen. Bestimmt wirst du merken, wie sehr dein Kind die gemeinsame Zeit mit dir und die neuen Eindrücke genießt.

Naturforscher

Auf einem langen Spaziergang immer nur im Kinderwagen zu sitzen finden die meisten Kinder absolut langweilig. Vielleicht quängeln sie dann oder beginnen sich zu drehen und zu winden. Dagegen lässt sich ein wenig Abhilfe schaffen, indem man den Spaziergang zu einem Erlebnis macht.

Nehme dafür einfach einen Zip-Beutel mit in den Wald oder Park und hole dein Kind aus dem Kinderwagen. Gemeinsam könnt ihr nun auf die Suche nach Blättern, Nüssen, Blumen, Gräsern oder ähnlichem gehen und von allem spannenden ein Stückchen mitnehmen. Im Zip-Beutel ist es gut verstaut.

Zuhause kannst du dein Kind dann entweder so mit den Gegenständen im Beutel spielen lassen oder aber noch etwas Haargel in den Beutel geben. Durch das Haargel entsteht eine interessante Struktur und dein Kind hat länger etwas von den gesammelten Gegenständen. Achte beim Spielen aber immer darauf, dass der Beutel dicht und gut verschlossen bleibt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.