Bootstour Niederlande 2019 – Tag 13

Sonntag, 30.06.2019

Heute steht wieder eine Entscheidung über den weiteren Tour Verlauf an. Wir liegen noch am Veenpark, haben also unsere beiden Tourziele erreicht, und müssen uns jetzt Gedanken über die Heimfahrt machen. Fahren wir über Ter Apel über die westdeutschen Kanäle zurück, oder nehmen wir den Weg über Coevorden, Almelo, Twenthekanalen zurück zu Ijssel und Rhein ?

Richtung Deutschland würden wir heute nicht weit kommen, denn Sonntags werden die vier Schleusen des Haaren-Rütenbrock-Kanals nicht bedient, außerdem ist dieser Weg weiter, und wir müssten dann auch einige Tage einfach nur Strecke machen, eine Sünde bei dem tollen Badewetter, also entscheiden wir uns über die Route in den Niederlanden, zumal wir diese bei der Overijsseltour-2018 und bei unserer Veenvaart-2016 in Gegenrichtung schon gefahren sind, und den Zeitbedarf gut abschätzen können. Lediglich die Zwischenstopps wollen wir dieses Jahr an anderen Stellen machen.

So verlassen wir gegen 9:30 Uhr den Veenpark, und fahren die Strecke über Sint Josef Vaart, Scholtjeskanaal, Koppelsluis, König-Willem-Alexander-Kanal, Sparsluis bis zur Oranjesluis wieder zurück.

Die Oranjesluis verlassen wir um 11:30 Uhr und machen dann am Anleger von Klazienveen Mittagpause mit Badestopp.

Gegen 14 Uhr fahren wir dann weiter Richtung Erica, haben um 14:50 Uhr die Ericasluis passiert, und erreichen dann gegen 15:15 Uhr den Abzweig zum Stieltjeskanaal.

Stieltjeskanaal
Stieltjessluis

Hier biegen wir über Backbord ein und sind kurz darauf an der Stieltjessluis. Nach 15 Minuten Wartezeit können wir einfahren, sinken knapp 3 Meter zu Tal und verlassen die Schleuse um 15:55 Uhr. Jetzt halten wir so langsam Ausschau nach einem Liegeplatz für die nächste Übernachtung.

Anzeige

Mini-Camping

Um 16:30 Uhr sehen wir dann an der Steuerbordseite den “Mini-Camping”, hier gibt es Tankstelle, Strom und Wasser, sowie Dusche und WC. Die 2 Gastliegeplätze sind leider schon belegt, die anderen Plätze sind fest an die Dauercamper vermietet. Ein Camper ist jedoch z.Zt. selber mit seinem Boot unterwegs, und wir bekommen an der Rezeption diesen Platz zur Übernachtung zugewiesen.

Mini-Camping
Ein schöner Platz, auch für den Bordhund

Man liegt hier direkt am Kanalufer bei einer Wassertiefe von 90cm, für uns ausreichend, unter den Z-Antrieben ist sogar noch etwas Platz. Der Boden besteht aber aus Sand und Schlick, also keine Gefahr, daß etwas beschädigt wird. Wer hier festmacht, und Landstrom benötigt, sollte auch lange Kabel dabei haben, an unserem ganz außen gelegenen Platz brauchten wir ca. 60 Meter bis zur Steckdose.

Heute sind wir gute 18 Kilometer mit 4 Motorstunden gefahren.

Bootstour Niederlande 2019 – Tag 14

Montag, 01.07.2019

Auf dem “Mini-Camping” haben wir noch Kontakt zu einigen Dauercampern bekommen, und es ist spät geworden 🙂 So sind wir heute auch erst am späten Vormittag abreisefertig. Wir berücksichtigen noch die Mittagspause der Brückenwärter, und legen dann erst gegen 12:40 Uhr Richtung Almelo ab.

Wir durchfahren das Städtchen Coevorden, 2 Schleusen, die aber offen stehen, und sind dann gegen 13:45 Uhr auf dem Kanal Almelo-de-Handrik unterwegs. Diesen Kanal mit seinen zahlreichen beweglichen Brücken durchfahren wir komplett, um dann gegen 17:30 Uhr die Sluis Adorp zu erreichen, die unmittelbar vor Almelo liegt. Die Fahrt durch den Almelo-de-Handrik-Kanal ist ausführlich im Reisebericht unserer Veenvaart-2016 beschrieben.

Einfahrt Jachthaven Almelo
Jachthaven Almelo

Nach der Schleuse Adorp passieren wir noch ein Einmündung des Almelo-Zijl-Kanaal, den wir morgen befahren werden. Heute geht es jedoch in Richtung Almelo-Stadt und 2 bewegliche Brücken später machen wir TOXY dann um 18 Uhr in Jachthaven Almelo fest.

Toxy in Almelo

Die heute Etappe war 52 Kilometer lang, die Motoren haben dafür 5 Stunden gearbeitet.

Bootstour Niederlande 2019 – Tag 15

Dienstag, 02.07.2019

Wir bunkern in Almelo noch Trinkwasser und verlassen dann den Hafen um 11 Uhr. Das haben wir vorher mit dem Hafenmeister schon vereinbart, so daß auch die Brückenwärter informiert sind, daß ein Schiff den Hafen verlässt. Wir immer klappt das in den Niederlanden hervorragend, und ohne weitere Wartezeiten werden die 2 beweglichen Brücken für und geöffnet, so daß wir dann um 11:25 Uhr in den Almelo-Zijl-Kanaal über Backbord einbiegen können.


Anzeige*

* Solltet ihr über diese Links bei Amazon etwas kaufen, erhalten wir eine kleine Provision.


Der Almelo-Zijl-Kanaal ist unspektakulär, es gibt kurz hinter Almelo noch einen Yachthafen mit Tankstelle, ansonsten kann man hier nur Strecke machen. Das tun wir auch, und erreichen nach 90 Minuten den Twentekanalen, die Verbindung zwischen der Ijssel und Enschede. Immer noch Schade, das man hier nicht über Enschede zum Dortmund-Ems-Kanal kommt, hier müssen die Deutschen noch ihre Hausaufgaben machen, und in den Wassertourismus investieren.

Hafen am Almelo-Zijl-Kanaal
Abzweig Twentekanalen

Also biegen wir über Steuerbord in Richtung Zutphen ab. Auch der Twenthekanal ist eine reine Berufsschifffahrtsstrecke mit wenig Möglichkeiten für die Sportschifffahrt. Zwischendurch gibt es mal einen Anleger, und 2-3 Minihäfen, die in der Regel durch Dauerlieger belegt sind, und das war es dann auch.

Wir fahren bis kurz vor der Schleuse Eefde, da gibt es auf Steuerbord “De niewe Aanleg”, das ist ein Restaurant mit Wohnmobilstellplätzen und einigen Liegeplätzen mit Strom, Wasser, Duschen und WC. Wir haben Glück, dass noch 2 Plätze frei sind, in der Hauptsaison sollte man vorher reservieren.

De niewe Aanleg
De niewe Aanleg

Nach 45 Kilometern mit 4 Motorstunden machen wir dann kurz nach 15 Uhr in “De niewe Aanleg” fest.

Bootstour Niederlande 2019 – Tag 16

Mittwoch, 3.07.2019

Wieder ein Tag mit herrlichem Sommerwetter wie aus dem Bilderbuch. Um 11:25 verlassen wir “De niewe Aanleg” und sind eine halbe Stunde später vor der Schleuse Eefde. Wir hatten uns bereits rechtzeitig über Funk angemeldet, und das Berufsschiff, mit dem wir zusammen einfahren sollen, legt gerade ab. Klasse, wieder keine Wartezeit und halbe Stunde später sind wir dann nach der Schleusung zu Tal auf Bergfahrt auf der Gelderse Ijssel.

Eefde Sluis
Unterwegs auf der Ijssel

Hier lassen wir es gemütlich angehen, und fahren überwiegend Verdrängerfahrt. Ein paar Spurts darf TOXY aber ab und an mal machen, damit die Diesel auch mal nach der langen Fahrerei im Standgas auf Drehzahl kommen.

Kurz nach 15 Uhr erreichen wir die Einfahrt zur Seenplatte von Rhederlaag, und gehen dort für einen Badestopp vor Anker, und auch der Bordhund wird mit dem Schlauchboot für einen ausgiebigen Gassigang an Land gebracht.

Wir überlegen, hier zu übernachten, entschließen uns dann aber doch für die Weiterfahrt, weil es sich jetzt doch abzeichnet, daß wir am Freitag eine private Einladung annehmen können. Um 16:15 sind wir dann wieder auf Bergfahrt auf der Ijssel, erreichen um 17:45 Uhr die Einmündung zum Pannerdensch-Kanal und sind dann zur vor 19 Uhr wieder auf dem Rhein.

Ankerplatz in De Bijland

Hier biegen wir über Steuerbord zu unserer letzten Übernachtung in den See von De Bijland ein, und gehen dort vor Anker.

Heute sind wir 70 Kilometer mit 7 Motorstunden gefahren.

Bootstour Niederlande 2019 – Tag 17

Donnerstag, 4.07.2019

Bei immer noch herrlichen Sommerwetter legen wir noch einen Badetag in De Bijland ein, und der Bordhund kann sich auf den Inseln des Sees austoben.

Anfahrt Yachthafen Emmerich

Erst gegen 18 Uhr heben wir den Anker und fahren unsere letzte Etappe zum Heimathafen Emmerich, wo wir kurz nach 19 Uhr in unserer Box festmachen, und mit einem “Ankommer” auf unsere TOXY anstoßen, die uns wieder absolut zuverlässig einen schönen Urlaub ermöglicht hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.