Warum in die Ferne schweifen, wenn Gutes direkt vor der Haustüre wächst. Rübstiel oder Stielmus- Noch nie etwas hiervon gehört? Leider gehört diese leckere Nährstoffbombe zu den unbekannten Gemüsesorten, das sollte sich ändern. Angebaut wird es vor allem in Nordrhein-Westfalen und im Rheinland, es ist der Blattstand der sogenannten Mairüben. Dicht nebeneinander gepflanzt, werden die Rüben weniger ausgeprägt, dafür die Blätter aber umso mehr. So kann man diese ernten, um einen leckeren Salat oder Gemüse zuzubereiten. Auch ein Eigenanbau im Garten oder auf dem Balkon ist unkompliziert, sofern man auf eine regelmäßige Wasserzufuhr achtet.

Was ist drin an gesunden Zutaten? Rübstiel punktet als Vitamin-Bombe, denn es enthält viel Vitamin C und Beta-Carotin, als wertvolle Mineralstoffquelle mit Folsäure, Calcium, Eisen und Senfölen, im Bereich der Nährstoffe findet man hierin Eiweiß, Kohlenhydrate und Ballaststoffe.

Persönlich mag ich es am liebsten roh und ungekocht als knackigen Salat, daher hier meine Vorschlag für den Rübstielsalat.

Die Zutaten

Ein Bündel Rübstiel knackig frisch vom Wochenmarkt oder Gemüsebauern aus der Region; 1 Bund Radieschen;

2 kleine Zwiebeln, Öl (mehrfach ungesättigtes Sonnenblumenöl oder Olivenöl), Essig (Kräuter- und/oder weißer Balsamicoessig) , Pfeffer (schwarz oder bunt), Salz und ein kleiner Bund Schnittlauch

Ein Kopf Rübstielsalat
Kleingehackte Zwiebeln

Die Zubereitung

Rübstielsalat sollte nach Möglichkeit zeitnah nach dem Einkauf zubereitet werden. Sofern man ihn lagern möchte, sollte er eingedreht in feuchtes Küchenpapier im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden.

Den Rübstielsalat zerkleinern
Den Rübstielsalat zerkleinern

Den Rübstiel zunächst gründlich waschen und kleinschneiden, auf jeden Fall die Stiele mitverwenden, denn hierher erhält man den knackigen und sehr saftigen Anteil. Die Blätter werden ebenfalls verwendet und auch relativ klein geschnitten, gerade so, dass noch feine Blättchen erkennbar bleiben, denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Die Radieschen vom Radieschenkraut trennen, die Radieschen selbst waschen und die kleinen Wurzeln und Pflanzenenden entfernen, die Radieschen selbst danach in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebeln pellen und kleinhacken. Der Schnittlauch wird ebenfalls gewaschen und in feine Scheibchen geschnitten.

Zubereitung des Dressing
Zugabe von Radieschen

Für das Dressing Öl, Essig, Salz und Pfeffer miteinander vermengen und abschmecken, die kleingehackten Zwiebeln dazugeben und Alles miteinander verrühren.

On Top auf das Dressing kommen der vorbereite Rübstiel, die Radieschen und der Schnittlauch. Etwa eine Viertelstunde vor dem Servieren alles vorsichtig unterheben und miteinander vermengen, damit es schön knackig auf den Tisch kommt.

Der servierfertige Rübstielsalat

Fertig ist ein reichhaltiger und leckerer Beilagensalat, der sich als Begleiter zu Fisch- und Geflügelgerichten eignet, aber auch als erfrischende Salatvariante beim Grillen punkten kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.