Griechisches Essen – Made in Germany

So wunderbar frisch, natürlich und chemisch unbehandelt wächst der Wein in unserem Garten. Zur besseren Lichtversorgung der heranreifenden Trauben habe ich einen Rückschnitt der Pflanzentriebe unmittelbar vor dem jeweiligen Fruchtstand vorgenommen.
Viel zu schade ist es jedoch, das Ganze in den Biomüll zu geben. Stattdessen bekommen zunächst die Bewohner meiner Vogelvoliere die Triebe im Ganzen als Grün- und Gesundfutter und zur Beschäftigung ihren Anteil.
Für uns Menschen verwerte ich die Blätter für ein superleckeres Essen. Egal, ob heiß oder kalt serviert, egal ob als Hauptspeise oder Vorspeise.
Zugegebenermaßen ist die Zubereitung nicht ganz unaufwändig, weswegen ich immer direkt eine große Portion zubereite. Eingelegt oder im Gefrierfach verstaut, habe ich dann einen kleinen Vorrat. Neben dem eigentlichen Genuss macht mir bereits die Zubereitung jede Menge Spaß, ich freue mich schon immer auf das Ergebnis.

Wein im Garten

In diesem Beitrag beschreibe ich euch die Herstellung der gefüllten Weinblätter. Das Rezept für den Tzaziki findet ihr >Hier<

Herstellung der Füllung – Zutaten

1 kg
6 mittelgroße
2 Stck
einige Spritzer
1 Bund
1 Päckchen
2 Tassen (125 ml)
al gusto

Rindergehacktes
Zwiebeln
Solo- oder Einzeherknoblauch (Alium sativum)
Zitronensaft (frisch oder aus der Flasche)
Petersilie oder Trockenpetersilie
Tomate, passiert
Rundkorn- oder Milchreis
Salz, Pfeffer, Pul Biber

Zutaten
Zutaten

Herstellung der Füllung – Schritt 1

Der Pürierstab

Zwiebeln und Knoblauch

Es geht los: Mit etwas Planung und einem entspannten Nacheinander bleiben Hektik und Unordnung in der Küche aus. Zwiebeln und Knoblauch schälen und mit dem Pürierstab zu Brei verwandeln. 

pürierte Zwiebeln und Knoblauch

Herstellung der Füllung – Schritt 2

Ab mit dem Rinderhack in einen großen, flachen und vorgeheizten Topf und krümelig anbraten bei großer Hitze. Je größer die Oberfläche des Topfes, desto weniger Feuchtigkeitsansammlung gibt es rund um das Hackfleisch.

Rinderhack anbraten
Zugabe von Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten

Wenn das Rinderhack durchgegart ist, den Mix aus pürierten Zwiebeln und Knoblauch unterheben. Den Ofenregler auf null stellen und die passierten Tomaten unterheben.


Anzeige *

* Solltet ihr über diese Links bei Amazon etwas kaufen, erhalten wir eine kleine Provision.


Vorbereitung der Weinblätter

Zunächst geht es an den Rückschnitt und die „Ernte“ der Weinblätter. Noch „junge“ Weinblätter sind perfekt für mein Vorhaben geeignet. Aus den Blättern wähle ich mir die schönsten, größten und saftigsten Blätter aus.

Junge Weinblätter
Stiele abschneiden

Mit einer Schere entferne ich den harten Stiel am unteren Ende des Blattes.

kochendes Salzwasser
Blanchieren der Weinblätter

Währenddessen bringe ich einen mittelgroßen, flachen Topf mit Salzwasser zum Kochen.
Die vorbereiteten Weinblätter werden nun in dem leicht sprudelnden Salzwasser für etwas 30 Sekunden blanchiert.

Weinblätter rollen

Mit der glatten Seite nach unten  lege ich das Weinblatt auf eine Unterlage, die Spitze zeigt nach unten. Einen guten Esslöffel Füllung auf die Blattmitte geben.

Auftragen der Füllung
Einklappen

Einklapp-links, Einklapp rechts, …

und Roll-die-Roll von unten nach oben…- und fertig ist das erste Weinblattröllchen.

gerolltes Weinblatt mit Füllung

Weinblätter kochen

Schon kann das 1. Weinblatt in den Kochtopf. Die Falt- und Wickelroutine entwickelt sich von Blatt zu Blatt weiter und taaadaaa – voll ist der Topf. Mit den Röllchen zunächst den Topfboden bedecken, die nächste Schicht versetzt darüber stapeln, so geben sie sich gegenseitig Stabilität und rollen nicht wieder auseinander. 

Das erste Röllchen …
… und der volle Topf

Nach diesem Arbeitsgang die Röllchen mit kaltem Wasser bedecken und zur Verhinderung eines Aufschwimmens im Topf mit einem umgedrehten Essteller beschweren. Bei kleinster Hitze ziehen und garen die gefüllten Weinblätter nun für ca. 1,5 Stunden auf der Kochplatte vor sich hin.

Garen der gefüllten Weinblattröllchen

Und dann einen guten Appetit.

Die erkalteten Röllchen lassen sich hervorragend, ohne Geschmackseinbußen einfrieren und in der Mikrowelle wieder auftauen und aufwärmen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.