Kostenlose Ladungen: SUPER, laden zu Hause: auch gut, aber wenn man mal irgendeinen Umweg fährt, nicht auf das Display achtet, und die Ladung sollte für den Heimweg nicht mehr ausreichen ???

Es führt kein Weg daran vorbei, entsprechende Karten oder Schlüsselanhänger diverser Ladeanbieter im Handschuhfach griffbereit mitzuführen, wenn man doch mal an eine fremde Ladesäule andocken muß !


Anzeige


In meinem Heimbereich bieten die Stadtwerke Dinslaken für Kunden des DIN-Stroms eine kostenlose Ladekarte für ebenso kostenloses Aufladen an. Sie betreiben z. Zt. im Dinslakener Stadtgebiet 4 Ladestationen. Diese Karte haben wir uns als erstes besorgt. Man bekommt sie am Empfang der Stadtwerke unter Angabe der Kundennummer des Stromvertrages.

Stadtwerke
Plugsurfing
newmotion

Ob, und wann wir fremde Ladestationen in Anspruch nehmen oder nehmen müssen, ist nicht planbar, also habe ich im Netz nach Ladeanbieter recherchiert, die Ladekarten ohne Grundgebühr anbieten, und mit möglichst vielen Ladesäulen-Anbietern Verträge haben. Zum Start habe ich erst einmal zwei Karten als RFID-Schlüsselanhänger bestellt.

Eine Bewertung kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht anbieten, ich muß erst selbst noch die Erfahrungen sammeln, aber je nach Ladeverhalten des Fahrzeugs, sollte man sich durch die App oder Homepage der Anbieter über die Preise informieren, und entscheiden, ob man z.B. bei geringer Ladeleistung einen kW/h-Tarif oder bei hoher Ladeleistung einen Minutentarif wählt. Hier ist Rechnen und Kalkulieren angesagt, sofern man nicht gratis laden kann …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert und stimme der Datenspeicherung gem. DSGVO zu.